Schlagwort-Archive: Montageversicherung

Solarpark mit 8,48 MW im Technologie- und Industriepark Cottbus versichert

Erneut hat der Solarprojektierer BKO nature power GmbH, eine Tochtergesellschaft der BKO engineering AG, einen Solarpark über unser Unternehmen abgesichert und sich für unsere exklusiven Versicherungskonzepte entschieden. Der Solarpark mit 8,478 MWp wurde Ende September dieses Jahres im Technologie- und Industriepark Cottbus (ehemaliges Gelände Flugplatz Cottbus) fertiggestellt.

BKO nature power GmbH - Solarpark TIP in Chemnitz

Der Solarpark TIP (Technologie- und Industriepark Cottbus), mit einer Gesamtleistung von über 8,478 MWp, wurde über unsere Spezialkonzepte abgesichert. Realisiert wurde der Solarpark auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes Cottbus von der BKO nature power GmbH. (Quelle: BKO nature power GmbH)

Die Gesamtinvestition des Solarparks beträgt über 12,7 Mio. Euro und wurde durch unser Unternehmen schon von Baubeginn an über eine entsprechende Montageversicherung abgesichert. Zusätzlich hat sich die BKO nature power GmbH auch diesmal wieder für einen Allgefahrenschutz mit inkludierter Ertragsausfall-Versicherung entschieden. Als Betreiber des Solarparks hat sich der Solarprojektierer zudem vor gesetzlichen Haftpflichtansprüchen vonseiten Dritter über eine Betreiber-Haftpflichtversicherung geschützt.

Durch die Übernahme des gesamten Handlings zur Absicherung des Solarinvestments konnte sich der Solarprojektierer vollständig seinem Projekt widmen. Es gehört für uns zum Service den Investor so weit zu unterstützen, dass dieser sich kaum um die Versicherungsformalitäten kümmern muss.

Das sich die BKO nature power GmbH abermals für unsere exklusiven Versicherungskonzepte ausgesprochen hat ist nicht nur ein großer Vertrauensbeweis in unser Unternehmen, sondern bestätigt auch unsere Richtung bezüglich einer unabhängigen und kompetenten Beratungsqualität sowie einem umfassenden Service.

Welche Versicherung Sie für Ihre Photovoltaikanlage bestenfalls benötigen, erfahren Sie in unserem Artikel „Welche Photovoltaikversicherung zu welcher Zeit?„. Wenn auch Sie einen Solarpark versichern möchten oder den Versicherungsanbieter wechseln wollen, dann sinden Sie auf unserer Internetseite „Versicherungen für Solarparks und Photovoltaik-Freiflächenanlagen“ eine Vielzahl an Informationen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Photovoltaikversicherung

Photovoltaikversicherungen: Welche PV-Versicherung zu welcher Zeit?

An uns wird oft die Frage herangetragen, welche Photovoltaikversicherungen notwendig sind und vor allem, wann ein Abschluss der unterschiedlichen Versicherungen notwendig und sinnvoll ist. Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten, denn es kommt immer darauf an, ob

  1. die Solaranlage in Eigenregie montiert wird
  2. der Einkauf und die Montage der Solarkomponenten von unterschiedlichen Unternehmen vorgenommen wird
  3. die Photovoltaikanlage schlüsselfertig von einem Solarunternehmen installiert wird.

Wir nennen diese drei Typen der Verständlichkeit halber „Ausführungsart„.

Bevor wir zu den einzelnen Ausführungsarten kommen, soll auf die drei wichtigsten Photovoltaikversicherungen mit ihren jeweiligen Eigenschaften eingegangen werden.

  • Montageversicherung
  • Allgefahrenversicherung
  • Betreiberhaftpflichtversicherung
  • Wohngebäudeversicherung

Warum die Wohngebäudeversicherung eben nicht zu den wichtigen Versicherungen zählt, und dies ist ausschließlich nur in Verbindung mit der zu versicherten PV-Anlage zu sehen, dass beantwortete ich u.a. in einem aktuellen Statement gegenüber der Financial Times Deutschland „Auch Sonnenstrom braucht eine Versicherung„.

Die Wohngebäudeversicherung ist in der Auflistung nur vollständigkeithalber aufgeführt. Auf diese werden wir deshalb nicht weiter eingehen. Wer dennoch mehr über die Integration einer Photovoltaikanlage in die Gebäudeversicherung erfahren möchte, dem ist unser Artikel „Kann ich die
Photovoltaikanlage auch über eine bestehende Wohngebäudeversicherung absichern?
“ auf rosa-photovoltaik.de unter der Rubrik Wissenswertes rund um Photovoltaikversicherungen zu empfehlen.

Der Hintergrund und die Eigenschaften der einzelnen Photovoltaikversicherungen:

Die Montageversicherung

Die Montageversicherung ist vom Auftraggeber (Anlagenbetreiber) bzw. vom Auftragnehmer (Solarteur/Installateur) dann abzuschließen, sobald die Solarkomponenten am Montageort angeliefert werden. Schon während der Montage können unvorhergesehene Ereignisse dazu führen, dass Teile der Solarkomponenten, z. B. durch Zerstörung oder Diebstahl von Solarmodulen oder Wechselrichtern, neu zu beschaffen sind und die Photovoltaikanlage nicht nach Plan fertiggestellt wird – ein kostspieliges Szenario für Solarteur/Installateur und Betreiber, sofern keine Montageversicherung abgeschlossen wurde. Die Montageversicherung schafft Abhilfe und reduziert das Risiko für Auftraggeber bzw. Auftragnehmer auf ein Minimum. Unterschieden wird zwischen zwei Modellen der Montageversicherung – der Einzelbeantragung und der umsatzbezogenen Deckung.

Einzelbeantragung
Die Einzelbeantragung bezieht sich immer auf ein Montageprojekt und ist für selbstmontierende Betreiber (Eigenmontage) oder Betriebe (Solarteure/Installateure) gedacht, die einmalig oder nur gelegentlich Photovoltaikanlagen montieren.

Umsatzbezogene Deckung
Die umsatzbasierte Montageversicherung richtet sich hingegen an Unternehmer (Solarteure/Installateure), die kontinuierlich Photovoltaikanlagen installieren und sich eine Anmeldung einzelner Solarprojekte ersparen möchten. Dies spart Zeit und verhindert, dass die Versicherung eines Solarprojektes versehentlich vergessen wird.  Zudem ist diese Variante, auf das einzelne Projekt gesehen, günstiger wie wie die vorab beschriebene Einzeldeckung.

Die Allgefahrenversicherung

Unkalkulierbare Gefahren, wie z. B. Sturm, Hagel, Feuer, Tierverbiss, Schneedruck und Diebstahl stellen ein nicht kalkulierbares Risiko dar. Zwar kann die fachgerechte Installation durch entsprechend qualifizierte Solarunternehmen das Schadenrisiko mindern, aber keinesfalls gänzlich ausschließen, denn auch Naturgewalten werden immer heftiger und das Diebstahlrisiko (Solarmodule/Wechselrichter etc.) nimmt deutlich zu. Eine für  Solaranlagenbetreiber sinnvolle Absicherung ist über die Elektronikversicherung für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen umsetzbar. Diese Art der Versicherung wird als Photovoltaikversicherung oder Photovoltaik-Allgefahrenversicherung bezeichnet.

Versichert sind demnach unvorhersehbare Sachschäden an der Solarstromanlage durch Beschädigungen und Zerstörungen insbesondere durch …

  • Brand, Blitzschlag, Explosion sowie Schwelen, Glimmen, Sengen, Glühen oder Implosion
  • Naturereignisse wie z. B. Sturm, Blitz, Hagel, Schneedruck, Frost
  • Kurzschluss, Überspannung, Induktion
  • Wasser, Feuchtigkeit, Überschwemmung
  • Raub, Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Sabotage, Vandalismus
  • Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit
  • Material-, Konstruktions- und Ausführungsfehler
  • Höhere Gewalt

Die Photovoltaik-Ertragsausfall-Versicherung ist in der Regel in die  Allgefahrenversicherung integriert und einkalkuliert.

Wenn die PV-Anlage auf Grund eines versicherten Sachschadens keinen Strom mehr produzieren kann, greift die  Ertragsausfall-Versicherung (Betriebsunterbrechungs-Versicherung). Die Versicherung übernimmt, nachdem entsprechende Nachweise erbracht wurden, den entgangenen Ertragsausfall.

Wie man am besten bei einem Schaden reagiert und welche Nachweise erbracht werden müssen, kann unter „Photovoltaik-Versicherung – der Schadenfall“ nachgelesen werden. Ab wann und in welcher Höhe eine Leistung erbracht wird, regeln je nach Anbieter, die besonderen Bedingungen, besonderen Vereinbarungen oder Klauseln.

Die Betreiberhaftpflichtversicherung

Die Betreiber-Haftpflichtversicherung (die Photovoltaik-Betriebshaftpflicht oder abgekürzt BHV) ist ein rechtlich selbständiger Vertrag. Die  Betreiberhaftpflichtversicherung schützt den Betreiber einer Solaranlage vor
gesetzlichen Haftpflichtansprüchen vonseiten Dritter. Daher sollte jeder Anlagenbetreiber eine solche Versicherung besitzen. Ein vom Montagesystem durch Sturm gelöstes Solarmodul kann schnell mal das Auto oder den Wintergarten des Nachbarn beschädigen. Noch schlimmer könnte es werden, wenn ein ursächlich mit der Photovoltaikanlage zusammenhängendes Feuer auf Nachbargebäude übergreift.

Der Bedarf an Versicherungen gemäß den Ausführungsarten:

1. Die Solaranlage wird in Eigenregie montiert

Situation: In diesem Fall beschafft der zukünftige Anlagenbetreiber alle Solarkomponenten und montiert die Solaranlage komplett in Eigenregie. Der PV-Anlagenbetreiber sollte, um auf keinem Schaden sitzen zu bleiben, möglichst alle PV-Versicherungen abschließen.

Abschluss einer PV-Montageversicherung
Beginn: Vor Montagebeginn
Ende: Nach dem Montageende bzw. nach der Inbetriebnahme der Solaranlage

Abschluss einer Allgefahrenversicherung (PV-Versicherung inkl. Ertragsausfall) + Baudeckung
Beginn: Ab Lieferung der Solarkomponenten
Ende: Bei Rückbau/Deinstallation der Solaranlage

Abschluss einer PV-Betreiberhaftpflichtversicherung
Beginn: Ab Baubeginn
Ende: Deinstallation der Solaranlage

2. Einkauf und Montage der Solarkomponenten werden von unterschiedlichen Unternehmen durchgeführt

Situation: Der zukünftige Anlagenbetreiber beschafft die Solarkomponenten in Eigenregie, lässt die Solaranlage aber durch einen Installationsbetrieb montieren.

Abschluss einer PV-Montageversicherung
Beginn: Vor Montagebeginn
Ende: Nach dem Montageende bzw. nach der Inbetriebnahme der Solaranlage

Abschluss einer Allgefahrenversicherung (PV-Versicherung inkl. Ertragsausfall) inkl. Baudeckung
Beginn: Ab Lieferung der Solarkomponenten
Ende: Bei Rückbau/Deinstallation der Solaranlage

Abschluss einer PV-Betreiberhaftpflichtversicherung
Beginn: Ab Baubeginn
Ende: Deinstallation der Solaranlage

3. Die Photovoltaikanlage wird schlüsselfertig von einem Solarunternehmen installiert

Situation: Das Solarunternehmen oder der Installationsbetrieb übernimmt die Beschaffung der Solarkomponenten und die Montage der Anlage bis hin zur schlüsselfertigen Übergabe an den Anlagenbetreiber.

Der Abschluss einer Montageversicherung ist für den Anlagenbetreiber nicht notwendig, denn der Abschluss einer solchen Versicherung obliegt i.d.R. dem ausführenden Solarunternehmen.

Abschluss einer Allgefahrenversicherung (PV-Versicherung inkl. Ertragsausfall)
Beginn: Ab der Inbetriebnahme der Solaranlage
Ende: Bei Rückbau/Deinstallation der Solaranlage

Abschluss einer PV-Betreiberhaftpflichtversicherung
Beginn: Ab Baubeginn
Ende: Bei Rückbau/Deinstallation der Solaranlage

Zu beachten ist bei den verschiedenen Ausführungsarten der unterschiedliche Beginn der Allgefahrenversicherung. Dieser sollte entweder ab der Inbetriebnahme der Solaranlage oder aber noch vor/während der Anlieferung der Solarkomponenten erfolgen. Warum ist das so? Derjenige, der die Solarkomponenten beschafft, ist auch dafür verantwortlich. D. h. die Solarkomponenten sind vor z.B. Diebstahl zu schützen. Gerade deshalb ist bei den Ausführungsarten 1 und 2 die Allgefahrenversicherung dann abzuschließen, wenn die Komponenten angeliefert werden. Die Allgefahrenversicherung sollte in diesem Fall auch eine Baudeckung enthalten.

Die Baudeckung wird wie folgt definiert:

Der Versicherungsschutz beginnt bereits vor der eigentlichen Inbetriebnahme der Anlage mit dem Eintreffen der versicherten Sachen am Versicherungsort, sofern der Versicherungsnehmer hierfür die Gefahr trägt und die Installation innerhalb von 8 Wochen erfolgt. Die Deckung während dieser Bauphase ist bis zur Fertigstellung und Inbetriebnahme auf die Gefahren Feuer, Diebstahl verbauter Teile, Einbruchdiebstahl von unter Verschluss gelagertem Material (Mindestsicherungsanforderung: rundum geschlossenes Gebäude, durch Schloss gesicherte Außentüren, isolierverglaste Fenster oder Gitter) und Sturm/Hagel beschränkt.

Fazit: Der eigentliche Unterschied zwischen den einzelnen Solarversicherungen ist lediglich, dass die Montageversicherung, je nach Ausführungsart, entweder vom Anlagenbetreiber oder vom Solarteur/Installateur abgeschlossen werden sollte. Das montierende Unternehmen sollte auf jeden Fall eine Montageversicherung nachweisen können. Sofern kein Nachweis vom montierenden Unternehmen erbracht wird, sollte die Ernsthaftigkeit bzw. die Qualität der Montage in Frage gestellt werden. Im Notfall kann der zukünftige Betreiber der Solaranlage selbst eine Montageversicherung für das Projekt beantragen. Die Allgefahren- und Betreiberhaftpflichtversicherung ist immer vom Betreiber der Photovoltaikanlage zu abzuschließen. Aber Achtung, auch bei der Allgefahrenversicherung  sind die Zeiträume der Beantragung je nach Ausführungsart unterschiedlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Betreiber-Haftpflicht, Photovoltaikversicherung