Schlagwort-Archive: Löschvorgang

Feuerwehrleute weiterhin bei Bränden mit Solarstromanlage verunsichert

Noch immer sind viele Feuerwehrleute bei einem Brand verunsichert, bei dem eine Solarstromanlage involviert ist. So berichtet die Augsburger Allgemeine (Bericht vom 13.02.2012) von neuen Risiken und alten Gefahren. Das Magazin berichtet von einem Großbrand in einer Maschinenhalle in Erlingen. Die Freiwillige Feuerwehr Meitingen als einer der ersten Feuerwehren am Einsatzort, reagierte richtig und hielt Sicherheitsabstände ein, um die Mannschaft nicht unnötig zu gefährden. Zudem berichtet die Augsburger Allgemeine von herabfallenden Teilen der Photovoltaikanlage. Für Feuerwehren besteht daher u.a. die Gefahr eines Stromschlages sowie von herabfallenden Teilen getroffen zu werden.

In den letzten Jahren sind immer mehr PV-Anlagen installiert worden. Deshalb, so das Magazin, bestehen immer wieder neue Risiken für Feuerwehrmänner bei der Brandbekämpfung von Solaranlagen. Demnach wird auch der Informationsbedarf der Feuerwehren immer größer. Wie verhält man sich bei einem Brand mit einer Photovoltaikanlage und wie werden Risiken minimiert?
Das Unternehmen Hörmann Solartechnik hat diesbezüglich Feuerwehrleute zu einem Infoabend eingeladen, bei dem die Feuerwehren in Scharen eintrafen. Über 200 Anmeldungen seien eingegangen, so das Unternehmen. Der Abend, bei dem Referenten aus Feuerwehren Vorträge hielten, musste folglich zweimal wiederholt werden.

Das Gebäude trotz Photovoltaikanlage gelöscht werden können ist keine Frage, denn es gelten dieselben Sicherheitsregeln wie bei anderen Brandeinsätzen auch:

  • Sicherheitsabstand einhalten (gerade zu elektrischen Teilen)
  • Sicherheitsabstand zum Dach einhalten (wegen herabfallenden Teilen)
  • Solaranlage nicht anfassen, solange diese unter Spannung steht
  • Keine Solarzellen anfassen, wegen scharfe Kanten
  • Solaranlage spannungsfrei schalten, sofern entsprechende Einrichtung vorhanden

Und für Solaranlagenbetreiber gilt: Wichtig ist zudem die richtige Absicherung der Solaranlage durch eine Photovoltaikversicherung. Diese sollte aber vor einem möglichen Schaden abgeschlossen werden.

Lesen Sie auch die uns exklusiv zur Verfügung gestellten Ergebnisse der Feuerwehrstudie.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Photovoltaik-Sonstiges, Photovoltaikversicherung

Exklusive Ergebnisse der Feuerwehrstudie – Teil 2

Liebe Leser/Innen unseres Photovoltaikversicherung-Blog´s!

Exklusiv für die treuen Leser unseres Photovoltaikversicherung-Blog´s, veröffentlichen wir den zweiten Teil unserer Reihe „Photovoltaikanlagen – Gefahr für Feuerwehrleute bei der Brandbekämpfung?„. Sofern Sie den ersten Teil noch nicht gelesen haben, so können Sie dies nacholen: Einmalig: Exklusive Ergebnisse der Feuerwehrstudie – Teil 1

Eintreffen am Brandort

Was geschieht denn nun, wenn beim Eintreffen der Feuerwehr am Brandort vorerst keine Photovoltaikanlage auf dem Gebäude ersichtlich ist?

Sofern vorerst keine Photovoltaikanlage auf dem Gebäude beim Eintreffen der Feuerwehr am Brandort ersichtlich ist, wird der gewöhnliche Löschvorgang eingeleitet. Das gaben 72,07% (1.538 Nennungen) der Probanden an. Dies muss aber nicht bedeuten, dass sich überhaupt keine Solarstromanlage auf dem Dach befindet. Nur 16,96% (362 Nennungen) der Probanden holen vorher bei Personen vor Ort Erkundungen ein. 10,97% (234 Nennungen) der Probanden begutachten das Gebäude vor dem Löschvorgang von allen Seiten, da generell von einer Photovoltaikanlage ausgegangen wird.

Reaktion

Die Reaktion der Feuerwehren ist sehr unterschiedlich, sofern während der Brandbekämpfung plötzlich in Erfahrung gebracht wird, dass sich eine Solarstromanlage auf dem Gebäude befindet. Auch hier wird als erstes der Einsatzleiter informiert. Auch erwarten die Feuerwehren einen Feuerwehrschalter, der die Anlage im Brandfall spannungsfrei schalten kann. Leider ist so eine Vorrichtung noch keine Vorschrift und auch kaum bei bestehenden Anlagen vorhanden. Die wenigsten würden die Gebäude kontrolliert abbrennen lassen.

Reihenfolge nach der häufigsten Nennung:

  1. Informieren des Einsatzleiters bzw. der Mannschaft
  2. Sofortiges Einstellen der Löscharbeiten
  3. Einsatzkräfte vorerst zurückziehen
  4. Solarstromanlage spannungsfrei schalten (Feuerwehrschalter)
  5. Löschtaktik ändern und Sicherheitsabstand einhalten
  6. Sicherheitshinweise an die Mannschaft weitergeben
  7. Normalen Löschvorgang fortsetzen
  8. Sicherheitsabstände für elektrische Anlagen einhalten
  9. Vorerst Informationen von einem Sachkundigen einholen
  10. Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude unterbinden
  11. Erkundungen beim Hausbesitzer einholen
  12. Gebäude gezielt abbrennen lassen

Vorbereitungen

Welche Vorbereitungen hätten Feuerwehrleute treffen können, sofern diese vor der Brandbekämpfung über eine Photovoltaikanlage informiert worden wären?

Die häufigste Nennung ist das Nachalarmieren eines Sachkundigen. Weitere Probanden greifen auf vorhandene Merkblätter oder Einsatzpläne zurück. Hier wird ganz deutlich, dass starker Schulungsbedarf bei den Feuerwehren besteht. Die wenigsten wissen wirklich, wie sie bei der Brandbekämpfung vorgehen sollen.

Reihenfolge nach der häufigsten Nennung:

  1. Sachkundigen nachalarmieren
  2. Merkblätter berücksichtigen
  3. Feuerwehr- oder andere Einsatzpläne vorab studieren
  4. Mannschaft informieren
  5. Feuerwehrschalter suchen und Anlage spannungsfrei schalten
  6. Sonderlöschmittel nachalarmieren
  7. Besondere Vorsicht bei der Brandbekämpfung an Gebäuden mit elektrischen Anlagen
  8. Vorgehen nach ereignisbezogenem Einsatzplan
  9. Vollstrahl vermeiden, Sprühstrahl einsetzen
  10. Sicherheitsabstand zum Gebäude einhalten

Mit freundlicher Genehmigung von PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler

Zum dritten Teil unserer Reihe “Exklusive Ergebnisse der Feuerwehrstudie

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Photovoltaik-Sonstiges

Einmalig: Exklusive Ergebnisse der Feuerwehrstudie – Teil 1

Liebe Leser/Innen unseres Photovoltaikversicherung-Blog´s!

Wir erhalten als bisher einziges Unternehmen die Möglichkeit, Ihnen exklusive Einblicke in die Ergebnisse der Feuerwehrstudie vom PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler zu gewähren. Der Titel der Studie lautet „Photovoltaikanlagen – Gefahr für Feuerwehrleute bei der Brandbekämpfung?„. Die spannenden Ergebnisse möchten wir Ihnen nicht vorenthalten.

Fakten zur Umfrage

Die Onlineumfrage fand zwischen dem 01.01.2011 und dem 31.03.2011 statt. An der Befragung beteiligten sich über 2.134 Feuerwehrleute aus dem ganzen Bundesgebiet. Obwohl schon fast ein Jahr alt, sind die Ergebnisse noch immer sehr aussagekräftig. Mittlerweile hat sich auch am Photovoltaikmarkt einiges getan um den Feuerwehrleuten bei einem Gebäudebrand, bei dem eine Solarstromanlage involviert ist, entsprechend Schutz zu gewährleisten.

Hintergrund zur Durchführung dieser Studie

Photovoltaikanlagen (auch Solaranlagen oder Solarstromanlagen genannt) erzeugen Strom durch Sonnenlicht. Auf die Solarmodule einfallende Sonnenstrahlen werden in Strom umgewandelt und dieser zum Wechselrichter geleitet. Der Wechselrichter wiederum wandelt den Strom in Wechselstrom um und speist diesen in den meisten Fällen in das öffentliche Stromnetz ein. Auf der Gleichstromseite (zwischen Solarmodulen und Wechselrichter) kann eine Spannung von bis zu 1.000 V anliegen. Diese Spannung kann aber bei Sonnenschein nicht abgeschaltet werden und dies kann unter Umständen eine große Gefahr für Feuerwehrleute bei der Brandbekämpfung darstellen.

Sind Photovoltaikanlagen auf einem brennenden Gebäude für Feuerwehrleute wirklich so gefährlich oder wird das durch die Medien nur dramatisiert? Lassen Feuerwehren brennende Gebäude mit Solarstromanlagen wirklich kontrolliert abrennen? Welche Möglichkeiten bestehen, um Feuerwehrleuten nicht der Gefahr einer Verletzung durch die Solarstromanlage auszusetzen? Diese und weitere Fragen möchte die Studie beantworten.

Wichtige und signifikante Ergebnisse auf einen Blick

  • Über 2.134 Feuerwehrleute aus dem gesamten Bundesgebiet nahmen an der Onlineumfrage in einem Zeitraum von drei Monaten teil.
  • Alarmierende 54,31% der Feuerwehrleute sind weder ausreichend geschult, noch ausreichend informiert und mit dem Thema vertraut.
  • Die Sicherheit der Mannschaft ist bei der Brandbekämpfung vorrangig. Das gaben 90,20% der Probanden an.
  • Nur 10,97% der Feuerwehren begutachten die Gebäude vor dem Löschvorgang von allen Seiten, da diese immer von einer Photovoltaikanlage ausgehen.
  • Von den Feuerwehrleuten, denen die Feuerwehr-Einsatzkarte bekannt ist, befinden 43,75% die Einsatzkarte als einen nützlichen, 56,24% (622 Nennungen) als keinen nützlichen Leitfaden.
  • Über 78,40% (1.673 Nennungen) der Feuerwehrleute sind der Meinung, dass an Gebäuden mit einer vorhandenen Solarstromanlage zur Kennzeichnung unbedingt ein Hinweisschild angebracht werden soll.
  • Die Forderung nach Feuerwehrschaltern, um die Photovoltaikanlage im Brandfall spannungsfrei schalten zu können, wird immer lauter.

Zugehörigkeit der Feuerwehrleute

Von den 2.134 befragten Probanden sind über 85,6% bei der freiwilligen Feuerwehr. 9,79% der Probanden sind bei der Berufsfeuerwehr und nur 4,59% der Teilnehmer bei einer Werkfeuerwehr beschäftigt.

Photovoltaikstudie - Feuerwehrstudie - Zugehörigkeit

Die Gruppe der freiwilligen Feuerwehren ist in Deutschland am häufigsten vertreten. Hingegen sind Berufsfeuerwehren überwiegend in Ballungszentren anzutreffen. Werkfeuerwehren dagegen sind Feuerwehren im Dienste von Unternehmen wie z.B. in der Chemieindustrie.

Brandbekämpfung

Von den 2.134 Probanden waren bisher 7,17% (153 Nennungen) bei der Bekämpfung eines Brandes vor Ort, bei dem ein Gebäude mit einer Photovoltaikanlage brannte. Von den 153 Probanden sind 92,16% von der freiwilligen Feuerwehr und 7,84 von der Berufsfeuerwehr.

Photovoltaikstudie - Feuerwehrstudie - Brandbekämpfung

Reaktion während der Brandbekämpfung

Wie haben die Feuerwehrleute bzw. die Mannschaft reagiert, nachdem diese von der Photovoltaikanlage während des Brandes erfahren haben?

Es gab nur drei Antworten der 153 Probanden auf diese Frage. In der Regel wird als erstes der Einsatzleiter über die vorhandene Photovoltaikanlage informiert. Dieser wiederum veranlasst die weitere Vorgehensweise.

Reihenfolge nach der häufigsten Nennung:

  1. Einsatzleiter informiert
  2. Löschvorgang kurzzeitig eingestellt
  3. Mannschaftskameraden informiert

Eingeleitete Schritte

Nachdem der Einsatzleiter über die vorhandene Photovoltaikanlage informiert wurde, wurde der normale Löschvorgang fortgesetzt, mit dem Unterschied, dass der Abstand zum brennenden Gebäude erhöht wurde.

Sicherheit

Im Vordergrund stand den Probanden bei der Brandbekämpfung die Sicherheit der Mannschaft. Über 90,20% (138 Nennungen) der Probanden geht die Sicherheit der eigenen Mannschaft vor der eigenen Sicherheit bzw. der Sicherheit von in Gebäuden befindlichen Personen.

  • Die Sicherheit der Mannschaft (90,20%)
  • Die eigene Sicherheit (4,58%)
  • Die Sicherheit von evtl. im Gebäude befindlichen Personen (4,58%)
  • Die Sicherheit von evtl. im Nachbargebäude befindlichen Personen (0,65%)

Photovoltaikstudie - Feuerwehrstudie - Sicherheit

Kontrolliertes Abbrennen

Medienberichten zufolge werden Gebäude, auf denen sich Solarstromanlagen befinden, durch Feuerwehren kontrolliert abgebrannt. Von den 153 Probanden bestätigten nur 5,88%, dass Gebäude bei deren Einsatz unter Kontrolle abbrannten. Dieses Ergebnis gibt aber keinen Rückschluss darauf, dass generell 5,88% der Einsätze, bei denen Photovoltaikanlagen involviert sind, kontrolliertes Abbrennen die Regel ist. Es handelt sich um lediglich 9 Fälle, in denen so gehandelt wurde.

Mit freundlicher Genehmigung von PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler

Zum zweiten Teil unserer Reihe „Exklusive Ergebnisse der Feuerwehrstudie

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Photovoltaik-Sonstiges